Damals, als man noch Fotos von seinen Kindern machen durfte

am 28.09.2017

Und ja, auch Fotos von den Freundinnen, sogar beim Ballett oder beim Sport. Ohne die Panik der anderen Eltern im Nacken zu spüren.

Nein, ich werde nicht jedes Foto meiner Kinder ins Netz stellen. Und das anderer Kinder schon einmal gar nicht! Aber ein paar heimliche Bilder meiner Tochter bei ihrer ersten Ballettstunde machen? Für mich, für sie, für den Papa und das Fotoalbum? Das wird doch noch erlaubt sein. Aber nein, bei uns nicht. Zu gross sei die Angst vor ungefragter Veröffentlichung. Stimmt, dann besser gar keine Fotos.
 
Das wir alle Dank unserer tollen Handy-Kameras Unmengen und meist auch viel zu viele Fotos haben und machen, die eine Seite. Sie alle ungefragt ins Netz stellen jedoch die andere. Soviel Feingefühl sollte jede von uns doch haben. Aber deswegen schöne Momente nicht festhalten dürfen? Wie schade. 
In unserem Regal steht ein Kinderfoto meines Mannes mit seinen Freunden im Garten. Das witzige an diesem Bild ist, dass alle in einer Reihe stehen. Einer Nackt, der nächste in Badehose und so weiter. Wäre ein solches Foto heute überhaupt noch erlaubt? 
Im Zeitalter alles in Bildern festzuhalten zu wollen, zu teilen und veröffentlichen hat natürlich seine Kehrseiten, welche, das wissen wir alle. Und die Angst aller Eltern teile ich zu 100%. Nicht ohne Grund posten mehr und mehr Freunde ihre Kinder unkenntlich oder mit kleinen liebevoll ausgewählten Herzchen vor dem Gesicht. 
 
Die Variante fotografieren dürfen und nicht veröffentlichen gefällt trotzdem am Besten. Und das am liebsten mit all ihren Freundinnen, in einem pinken Tütü und einem dicken Grinsen direkt in die Kamera. 

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.