Detox Quick & Clean mit Jarmino

am 21.03.2017

Passend zur Fastenzeit habe auch ich mal drei Tage meine "normale" Ernährung mit Jarmino Clean auf den Prüfstand gestellt. Wie es war und was es verändert hat?

Schon seit längerer Zeit habe ich den großen Wunsch meinem Körper mal eine kleine Auszeit von diversen, nicht besonders gesunden Lebensmitteln – allen voran Zucker – zu ermöglichen.

Mal vorab: Ich hatte nicht den Plan abzunehmen, aber im Laufe der zweiten Schwangerschaft und auch der Stillzeit bis heute hat sich mein Bedarf nach schnellen Süßigkeiten, die häufig genug mein „normales“ gesundes Essen ersetzen extrem gesteigert. Womit es zu tun hat? Klar:  Zeit, Schlafmangel, mangelnder Disziplin und Unlust richtig zu kochen. Wie man sich dadurch fühlt? Geht so. Schnelles Unterzuckern und schlechte Laune, wenn kein Süßkram in der Nähe ist.

Vor allem meine Haut sieht aktuell nicht aus, wie sonst. Das hat sicherlich mit vielen Faktoren zu tun, aber dass Zucker nicht förderlich ist, wissen wir alle…

Bei den aktuellen Temperaturen war mir nicht so wirklich nach einer Detox-Kur mit Säften (auch wenn ich davon beim letzten Mal extrem begeistert war). Da kam Jarmino Clean wie gerufen. Ziel ist es smart und natürlich zu detoxen.

Klingt super. Was mich erwartete war mir nicht ganz klar bis die Box vor der Türe stand. Drei Tage essen nach Anleitung. Irgendwie super. Man muss sich keine Gedanken machen und auch nicht einkaufen gehen… OK das ist die Theorie, denn ich wohne hier ja nicht alleine…

 

Mal kurz an Tag 1 skizziert was man so ist:

Morgens:

Start mit einem Müsli und vorheriges Lesen hilft, denn sogleich habe ich die Reihenfolge durcheinander gebracht. Die Overnight Oats gehören nämlich über Nacht eingeweicht (wie der Name schon sagt). Macht aber nichts. Stattdessen starte ich mit dem Detoxmüsli Superfoos. Ich kann nur sagen: Sehr, sehr lecker!

Dazwischen: Eine Gemüse- oder Rinderbrühe

Mittags:

Eine der leckeren Suppen (Karotten-Ingwer-Kokos, Rote-Bete oder Kichererbsen Quinoa)

Abends:

Leckere saisonale Rezepte, die man selbst zubereitet. Von Süßkartoffel-Avocado-Mix über Rote-Bete-Quinoa-Risotto (mein Favorit) bis hin zu Gemüse-Hirse-Pfanne. Alle Zuaten werden samt Rezept mitgeliefert.

Wer zwischendruch snacken möchte, kann das mit Trockenfrüchten und Nüssen tun (alles dabei) auch frisches Obst darf man essen.

Dazu sollte man genügend trinken. Tee oder Wasser.

 

 

Tag 1 mit Jarmino. Leckeres Müsli

Verpackt in hübschen Gläsern kommen Müsli, Suppen und Brühen daher.

In the Making: Gemüse-Hirse-Pfanne,.

Mein Abendfavorit: Rote-Bete-Quinoa-Risotto!

Mit gut beschriebener Anleitung und Hintergrund-Info.

Nun zur Fragen aller Fragen: Was hat es gebracht?

So ganz genau kann man das nicht sagen, aber insgesamt ging es mir die ganze Zeit sehr gut und tatsächlich ernähre ich mich bis jetzt besser und hoffe, das hält möglichst lange an! Am Allerschwersten neben Süßigkeiten: Der Verzicht auf Kaffee! Aber auch diesen versuche ich gerade noch immer etwas einzuschränken.

Ob  ich Jarmino empfehlen kann? Auf jeden Fall!

Vielen Dank an Jarmino für das zur Verfügung stellen der Produkte!

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.