Hilfe, mein Baby zahnt!

am 29.04.2017

Dass das Thema "Zähne" soviel Raum im Babydasein einnimmt und damit auch die Eltern massiv beansprucht, hätte ich nie für möglich gehalten. Aktuell ist es bei uns leider wieder Dauerthema...

Ich glaube er bekommt Zähne„. Jede Mutter oder jeder Vater sagt diesen Satz gefühlt ständig. Es ist schon fast komisch (also lustig komisch), denn so viele Zähne können Babys gar nicht bekommen, aber egal… man weiß es einfach nicht besser und Babys können ja leider nicht sagen, was ihnen fehlt…

Woran man es also erkennt? Häufig: Starkes Sabbern, ständiges Kauen, gerötete Wangen, weniger Hunger (v.a. wenn das Kind schon Beikost isst) und eben Schmerzen, die jedes Baby natürlich anders äußert. Allgemeine Unruhe zählt auch dazu.

Vorab sei gesagt, unsere Kinder sind beide „Frühzahner„. Das heißt, unser 7,5 Monate alter Sohn hat jetzt bereits 7 fast fertige (also komplett vorhandene) Zähne und der Achte bahnt sich aktuell seinen Weg und führt dazu, dass er nachts mehr als unruhig schläft und in unregelmäßigen Abständen vor Schmerz aufschreit. Andere Begleiterscheinungen wie Fieber oder Durchfall tauchen immer mal wieder auf.

Da Matilda und er sich mittlerweile ein Zimmer teilen, wird sie leider auch wach. Deshalb wandert er ab mitte der Nacht zu uns. Ist auch ok, aber seine Schmerzen bleiben trotzdem. Aktuell ist das ganz schön anstrengend und wir hoffen, dass diese Phase schnell wieder vorbeigeht – vor allem für den kleinen Kerl.

Wir haben uns schon mit Matilda irgendwie dadurch gequält und auf dem Weg ein paar Tipps und Tricks bekommen, getestet und einige für hilfreich befunden:

Osanit Globuli. Sie wirken vor allem beruhigend und ich glaube, sie helfen ganz gut, ca. 5 € (Es gibt auch ein Gel, das wir aber noch nicht probiert haben)

Zahnöl von der Bahnhof-Apotheke ca. 4 €. Von außen auf die Wangen einmassieren; wirkt angeblich entspannend und erwärmend.

Dentinox Zahnungs-Gel. Es betäubt recht akut und nur für kurze Zeit. Es ist kein Wundermittel aber ab und an hat es uns schon kurz gerettet. Ca. 9 €

Häufig schmerzen auch die Ohren der Kids etwas und unsere Ärztin hat Zwiebelsaft empfohlen. Einfach eine Zwiebel auspressen und 2 Wattebäusche mit dem Saft tränken und für ca. 15 Minuten in die Ohren geben. Riecht nicht so toll, aber es scheint zu helfen.

Klar, gekühltes zum Beißen. Wie spezielle Beißringe aus dem Reformhaus. Unsere Kinder stehen darauf allerdings nur bedingt. Viel besser: eine richtig gut gekühlte Karotte oder auch tiefgekühlte Brötchen oder sehr hartes Brot.

Auch ein Schnuller kann helfen. Unsere Kinder haben beide vermehrt auf der Spitze herumgekaut oder auch auf dem Plastikvorderteil. (Bild: ojeichwachse)

In absoluten Notsituationen musste ich ihm auch schon ein Paracetamol-Zäpfchen geben, damit er wenigstens kurz zur Ruhe kommt.

Habt ihr denn noch weitere Tipps? Wir freuen uns!

 

Related Posts:

* Bauchweh, ade?!?

Introbild: lizzysamigurumi.blogspot.de

2 Kommentare

  • Nicole sagt:

    Bei uns hat die Bernsteinkette von DM die man wirklich schon vor den ersten Zahnung am besten ab den 2. Monat tragen sollte und Chamomilla Globuli sowie von Weleda Zahnungszäpfchen sehr geholfen!
    Es gibt auch von Sophie la Girafe wunderbare Beißringe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.