Make a wish – der Weihnachtsbaum ist da

am 27.11.2016

Ob ich mir je hätte vorstellen können einen Weihnachtsbaum per Post zu bekommen? Oder gar online zu bestellen? Wohl kaum. Noch dazu ein künstlicher? Es wird immer verrückter.

Zur Vorgeschichte

Es war eine Anfrage, die ich nicht ganz einordnen konnte, aber super spannend fand. „Haben Sie Interesse einen Weihnachtsbaum zu testen?“ In Amerika schon längst Normalität: Ein künstlicher Weihnachtsbaum . Ganz ehrlich? Der stand so gar nicht auf dem Wunschzettel. Aber warum nicht. Meine Antwort war dennoch etwas zögernd, mit der klaren Bitte ihn auch hübsch auf dem Balkon dekorieren zu dürfen.

3 Tage später war es da, das Paket mit dem Weihnachtsbaum. 1 Paket, 3 Einzelteile, gut verpackt mit einer hübschen Tasche und einem passenden Ständer.

3 Einzelteile die sich leicht ineinander setzen lassen, die einzelnen Zweige sind elastisch und lassen sich leicht biegen.

Der Baum war in kürzester Zeit aufgebaut, oder besser ineinander gesteckt. Jetzt noch den Stecker in die Steckdose und das Gefühl von Weihnachten kam schneller als gedacht auf, denn der Baum von Balsam Hill ist wirklich genial!

Die Nadeln sind täuschend echt, die Beleutung ist nahezu perfekt und einen hübscheren Baum hätten wir uns nicht aussuchen können.

Wo der Baum zur Zeit steht? Noch immer bei uns im Wohnzimmer, viel zu früh natürlich. Und die Option ihn auf den Balkon zu stellen besteht natürlich immer noch. Aber dafür finden wir ihn plötzlich viel zu schade. Und wir sehen ihn mehr und mehr mit uns Heiligabend im Wohnzimmer feiern, als in der Kälte stehen. Denn er bringt so einige Vorteile mit sich, gerade bei einem Weihnachtsfest mit Pauline & Hannah & Emmi.

Vorteile

1.: Keine lästigen Tannennadeln, wieviele Pauline letztes Jahr wohl im Mund hatte?

2. Die Beleuchtung ist fest fixiert, ein Kabel, eine Steckdose. Kein Kabelsalat. Herrlich! Das finde ich immer das mühsamste, eine Lichterkette in den Baum zu dekorieren, ohne das man sie sieht. Wir brauchen immer eine Mehrfachsteckdose für drei Lichterketten. Mit diesem von Balsam Hill hätte das ein Ende.

3. Der Baum steht super stabil in dem schon mitgelieferten Tannenbaumständer.

4. Klar, bei uns steht der Baum schon. Es wäre einfach nur entspannt.

5. Und Kosten spart er obendrein. Er könnte jedes Jahr wieder dabei sein.

Das Tolle:

Du kannst dir individuell deinen Baum aussuchen. Von der klassischen Nordmanntanne bis hin zum weissen Weihnachtstraum, hier gibt es alles was ihr euch vorstellen könnt. Die Größe mit Breite des Baumes, ob mit oder ohne Beleuchtung,…

Nachteil

1. Er duftet nicht nach Tannengrün, weil er eben auch nicht „echt“ ist.

2. Die Großeltern wären wahrscheinlich schockiert (wenn es denn überhaupt auffiele).

 

Wie unterschiedlich die Bäume aussehen können seht ihr hier an ein paar Beispielen:

Und welche Weihnachtsdeko ich noch entdeckt habe und direkt selbst bestellen musste? Kränze für die Fenster. Denn die gibt es bei Balsam Hill auch, künstlich und wirklich hübsch! Auch hier kann zwischen verschiedenen Tannensorten entschieden werden. Seht hier.

Als kleiner Tipp:

Die Beleutung bei den Kränzen läuft über 4 klassische kleine Batterien. Um so kleiner der Kranz, umso auffälliger die Box für die Batterien. Ich habe eine extra großen Schleife gewählt um sie zu verstecken.

Bei dem großen Kranz im Wohnzimmer war die Box gar kein Problem.

Das Tolle:

Die Beleutung kann über eine Stundenschaltung geregelt werden.

Um die Batterien zu verdecken ist eine große Schleife optimal.

Die beiden kleinen hängen bei uns in der Küche.

Zwei kleine, ein großer Kranz. Keine Nadeln, kein Harz – nicht nur für alle mit Kleinkindern wirklich super praktisch.

Fest steht, auf den Balkon kommt der Baum definitiv nicht. Und Heiligabend werden wir berichten wie wir nun Weihnachten gefeiert haben und wie unser Baum schlussendlich geschmückt aussieht.

 

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.