Verliebt in einen Weihnachtsbaum

am 30.12.2016

Ob dies eine Werbung für einen Tannenbaum werden soll? Vielleicht. Warum wir Weihnachten tiefenentspannt waren? Und wie eine unechte Tanne irgendwie doch nach Tanne duften kann erzähle ich euch heute.

Das ich mit mir gerungen haben – künstlicher Tannenbaum – ja oder nein – hatte ich bereits geschrieben.

Aber ja, es ist bei unserer unechten Tanne geblieben. Und sie sah einfach nur fantastisch aus!

Am Tag meines ersten „Tannenbaum-Posts“ bekam ich direkt drei Whats app Nachrichten.

„Wegen Euch haben wir gerade unseren ersten Plastik-Weihnachtsbaum bestellt. Wir verraten es aber niemandem ausser dir“, „Wir haben es auch getan und bestellt“ und „Welches Modell habt ihr denn nun, wir brauchen auch einen“.

Ich war also bestätigt und stand nicht ganz alleine dar – mit unserem Weihnachtsbaum. Der eigentlich wirklich einfach nur schön aussieht, wäre da nicht dieses Wörtchen „Plastikbaum“. In Balsam Hill Sprache: Künstlicher Tannenbaum.

Aber es war einfach zu verlockend, unkompliziert und klang wahnsinnig praktisch. Und so war es dann auch. Keine Kabel, keine Tannennadeln, kein Tannenharz, kein Entsorgen, kein Geschleppe.

Und wir haben mindestens schon 8 Jahre unseren eigenen „echten“ Tannenbaum gehabt, mit tollem Ritual des Kaufens, bis hin zum mühsamen Tannennadeln aufkehren und täglichem Staubsaugen und anschliessenden mühsamen entsorgen durch das Treppenhaus. Dieses Jahr war es anders. Soviel steht fest. Und es war herrlich, herrlich unkompliziert.

Ob wir jedes Jahr nun so feiern wollen, mit unserm künstlichen Tannenbaum? (Meine Mama prophezeit mir heute schon ja) Ja vielleicht , zumindest könnten wir es, aber wir müssen es auch nicht. Pauline & Hannah sollen auf jeden Fall auch einmal eine echte Tanne im Wohnzimmer stehen haben, soviel steht fest, aber nicht unbedingt im Kleinkindalter, wo Kugeln fallen, am Baum gerissen und Nadeln geschluckt werden.

Was ich neben der ganzen Unkompliziertheit auch noch schätze? Wir hatten nicht das Bedürfnis ihn ellenlang im Wohnzimmer stehen zu lassen. Heute ist der 29. Dezember und unser Baum ruht schon wieder auf dem Dachboden. Und das mit dem Duft nach echten Tannenzweigen? Der Gedanke an Tannenduft zählt und der Duft des „echten“ Adventskranzes zieht durch alle Räume. In diesem Sinne Happy Holiday und den Mut auch mal ein Ritual ganz hemmungslos zu brechen.

  • „Oh Tannenbaum, du grünst nicht nur zur Sommerszeit,…“ wir haben beim Singen Tränen gelacht
  • Auch Paulines entsetzter Kommentar beim Abbau: „Ohhhh nein, Papa, jetzt ist die Tanne kaputt“, war ziemlich niedlich.
  • Die nicht ganz so begeisterte Oma & Opa: „Auf dem Foto sah er viel größer aus. Ah, wir dachten er wird geschmückt geliefert. Er ist ja so voll gehängt.“
  • Und ob es tatsächlich jedem aufgefallen ist? Wir haben keine Ahnung! Wir haben es einfach gar nicht so wirklich zum Thema gemacht. Bei zwei (männlichen) Freunden bin ich mir aber ziemlich sicher, dass es ihnen nicht aufgefallen ist (hat mich dann doch gefreut).

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.