Wahhhh… noch eine Woche, dann sind wir zu viert…

am 25.02.2016

Die Aufregung könnte nicht größer, die Nächte nicht kürzer, die langsam mehr und mehr auftretenden Beschwerden nicht mühsamer sein. Wir freuen uns wahnsinnig und können es kaum noch abwarten - bald sind wir zu Viert!

Man glaube es kaum, ja, auch unserer Klinikkoffer steht endlich gepackt im Flur, alle Papiere sind sortiert und wir wären abfahrbereit in die Klinik. Nach der Geburt von Pauline habe ich ehrlich gesagt keinen einzigen Gedanken an eine normale Geburt „verschwendet“. Unser Termin zum Kaiserschnitt steht und ich bin mehr als erleichtert, dass ich diese Möglichkeit für uns in Anspruch nehmen darf.

Für welche Klinik wir uns  schlussendlich entschieden haben? Die Geissenhofer Klinik in München.

Anders als bei der Geburt unserer ersten Tochter habe ich mich dieses Mal etwas mehr informiert und bin dem Rat meiner Frauenärztin gefolgt. Geissenhoferklinik oder der Dritte Ordens sollten es sein.

Die Geissenhofer Klinik ist eine reine Belegschaftspraxis, ein Grund, warum viele Frauen davor abschrecken. Die Klinik ist aber rein optisch ein wirklicher Traum, null Krankenhaus Atmosphäre, tolle Zimmer, ein schöner Kreissaal und zusätzlich sehr zentral gelegen. Das Gerücht, es gebe keine Kinderintensivstation, stimmt nicht. Es gibt eine Intensivstation und eine 24 stündige Belegmannschaft vor Ort. Und auch Lili hat hier Miko auf normalem Weg zur Welt gebracht.

Der Dritte Orden wird in München wahnsinnig gehypt. Einen Termin ohne rechtzeitiger Anmeldung (realistisch wäre der Tag der Befruchtung)  ist kaum möglich. Da ich Privatpatient bin und wahnsinniges Glück hatte, wurde ich auch fünf Monate vor errechnetem Geburtstermin angenommen und zu einem Termin eingeladen. Ich weiss nicht ob ich es Enttäuschung oder wahre Geschocktheit nennen kann. Keine meiner Erwartungen wurden auch nur im geringsten erfüllt. Ein unnahbarer Chefarzt, ein sehr distanziertes, nahezu unmögliches Gespräch, gestresste Hebammen und das alles in einem riesigen Krankenhaus Komplex relativ ausserhalb Münchens gelegen. Vielleicht und ich hoffe, dass ich einfach einen ungünstigen Zeitpunkt und Tag erwischt hatte, kann ja mal vorkommen.

Dennoch, die Geburt unserer zweiten Tochter viel zu wichtig, als das ich nicht auf mein Bauchgefühl hören würde. Und damit stand eigentlich schon beim Händedruck mit dem für mich zuständigen Chefarzt fest. Hier werde ich garantiert nicht entbinden, es wird die Geissenhofer Klinik werden.

Wir werden berichten und freuen uns jetzt auf ein kleines Schwesterchen für Pauline… 

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.