Bye Bye Captain Haddock!

am 19.01.2017

Kennt ihr ihn? Den mürrischen, fluchenden Kapitän aus Tim & Struppi? Den mit der Pfeife im Mund. Ich gebe es ungern zu, aber ich fluche für mein Leben gern, nur leider hat unsere Tocher jetzt das kritische Alter erreicht, in dem nichts mehr unverstanden bleibt...

Mein Mann nennt mich liebevoll Captain Haddock. Es hat lange gedauert, bis ich es mir selbst eingestehen konnte, aber ja, ich fluche ab und an einfach gern. Es bricht nur so aus mir heraus. Vor allem in Situationen, in denen es „einfach“ nicht mehr ANDERS geht: Das sind insbesondere das Autofahren, verpasste Busse, generell verpasste Termine, Situationen grenzwertiger Übermüdung, Ungerechtigkeiten etc. ihr wisst schon was ich meine. Danach fühle ich mich besser irgendwie.

Nun ja, und neulich – im Auto – kam wieder so ein Kerl daher, quetscht sich vor mich in den Stau (in dem wir schon 20 Minuten unter Zeitdruck standen und den er galant auf der Linksabbiegerspur umfahren hat, um sich vor uns reinzudrücken). „Du blöde A….geige„!!!!!

Und da war es schon AUTSCH: „Mamaaaa, was hast du gesagt? Warum ist der Mann eine „Braschgeige“ und warum schreist du?“ 

„Mhm nun ja, also, ich musste mich gerade sehr ärgern über den Mann. Aber was ich gesagt habe ist ein böses Wort und sollte ich nicht sagen.“

„Wieso ist „Brattfeige“ ein böses Wort? „Brattfeige, Brattfeige du blöder!!!“

Ich musste so lachen, dass ich fast in die blöde „Brattfeige“ reingefahren wäre. Nochmal gut gegangen. Ich muss ehrlich sagen, ich finde es nicht schlimm, wenn meine Kinder authentisch aufwachsen und auch mal geflucht wird. Trotzdem will ich auch nicht, dass meine Dreijährige wie ein kleiner fluchender Rohrspatz so ganz und gar keine adäquaten Schimpfwörter benutzt.

Was tun? Politisch korrekte Wörter einführen? Komisch oder? Den Ärger ruterschlucken? Auch nicht gut. Wie macht ihr das? Würde mich wirklich brennend interessieren!

Ich werde meinerseits jetzt mal versuchen „kontrollierter“ zu fluchen und wenn es wieder soweit ist, werde ich wie auch im Auto Matilda erklären, dass man manchmal wütend ist und dann auch schimpfen muss, denn Wut muss raus. Nichts ist schlimmer, als das in sich hinein zu fressen. Da es seit einiger Zeit ohnehin das „Wutmonster“ bei uns gibt (in Situationen, wenn unsere Tochter von ihren Gefühlen übermannt wird) hat sie das ganz gut verstanden. Das Wutmonster wütet im Bauch und bahnt sich seinen Weg hoch und dann platzt einfach der Kragen.

Ihre Antwort im Auto: „Mama ist ok, wenn das Wutmonster dich ärgert, musst du manchmal schreien aber der Mann hört dich ja sowieso nicht.“ Kinder sind so viel schlauer als wir…

„Wieso ist "Brattfeige" ein böses Wort? "Brattfeige, Brattfeige du blöder!!!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.