Die ist aber klein…

am 28.02.2015

Immer und immer wieder dieser eine Satz, der mittlerweile so vertraut und auch verhasst ist.

Es gibt zwei Dinge, die mich verrückt machen und auch ganz schön beschäftigen:

Das Eine kann ich easy abhaken, denn es ist wie es ist: Matilda schläft auch nach einem Jahr nicht ansatzweise durch. Sie macht nicht mal ein halbwegs vernünftiges Mittagsschläfchen. Diese Frage wird mir immer und überall gestellt. Es scheint der Standard-Lückenfüller zu sein. Routiniert schüttle ich mittlerweile mit dem Kopf und lasse den mitleidigen Blick über mich ergehen. Ja, ich bin (es) auch wirklich müde – in vielerlei Hinsicht.

Das Zweite beschäftigt mich leider mehr: „Die ist aber klein“. Ja, sie ist klein, denn sie ist ein so genanntes „Frühchen“. Sie kam mit gerade einmal 1210 Gramm, 8 Wochen zu früh auf die Welt. Wir haben Ängste ausgestanden, die ich niemanden wünsche und die mich noch immer oft genug verfolgen. Heute sind wir einfach nur unendlich froh, dass sie so kerngesund ist. Trotzdem – und das ärgert mich am meisten – beschäftigt mich die erstaunte und oft auch grobe Reaktion der Leute auf die Altersangabe unserer Tochter: „Die ist aber schon seeeehr klein!“

Anfangs habe ich herumgedruxt und war immer in der Not die Geschichte erzählen zu müssen – auch wildfremden Menschen, die es so rein gar nichts angeht.

Ja, eigentlich ist sie erst 3 Monate aber eben doch schon 5 und ja, sie ist eben kleiner, aber das wird schon etc….“

Auch aktuell – hier im Urlaub – beantworten wir die Frage nach ihrem Alter, die uns wirklich ständig gestellt wird, mit der falschen Antwort: „10 Monate“, einfach nur, um nicht den komischen Blicken oder Fragen ausgesetzt zu sein.

Ich bin es leid. Wir sind es leid. Es war alles schon schwer genug und ja verdammt, sie ist etwas kleiner, aber was soll’s: klein aber oh ho!

Diese Vergleiche haben aber nicht nur was mit dem Frühchendasein oder nicht zu tun, sondern scheinen im Muttialltag zum Standard zu gehören: Welches Kind kann was, zu welchem Zeitpunkt und wie süß sieht es dabei aus. Ganz ehrlich das nervt! Erst neulich kam eine Bekannte auf mich zu und fragte ganz offen „und was kann sie jetzt alles?“. Ich Kuh antworte darauf auch noch. Damit ist jetzt Schluss! Ein für allemal.

Matilda ist ein Jahr alt. Ein Valentinsmädchen und sie ist zierlich. Ich bin ja auch kein Riese, ihr Papa ist groß aber schlank. Sie wird groß werden, wie irgendwann alle und bis dahin will ich nicht mehr darüber nachdenken müssen, wie der Vergleich zu anderen Kindern aussieht, denn es spielt einfach überhaupt keine Rolle.

 

 

8 Antworten zu “Die ist aber klein…”

  1. rieke sagt:

    Ich finde es hat alles seine Vor- und Nachteile.

    Wäre es allgemein wünschenswerter die Umwelt kriegt keine beschützenden Gefühle, wenn ein kleines Kind für sein Alter sehr zart und klein geraten ist?
    Ist es nicht sehr authentisch und normal, erstaunt zu sein, wenn etwas neu für das eigene Auge ist und irgendwie nicht der Norm entspricht?

    Um Dir künftige Unterhaltungen und Fragereien dieser Art in der Frequenz zukünftig vom Leib zu halten, denk Dir doch einfach ein Alter aus, dass zu ihrem aktuellen Aussehen passt. Dann werden diese Art von Leute diesen Lückenfüller nicht mehr gebrauchen können.

    • Lilian Lilian sagt:

      Liebe Rieke, prinzipiell stimmt es, dass Menschen vielleicht manchmal einfach überrascht und ggf auch besorgt sind. Nichtsdestotrotz ist es oft die Art und Weise. Mitunter einfach sehr unsensibel und nicht immer steht die Überraschung im Vordergrund, sondern eher die Bewertung. Genauso ist es bei vielen anderen Dingen bezogen auf Kinder auch. Groß, klein / dick, dünn / kann es sprechen, oder nein etc… Du hast aber bestimmt recht damit, dass wir/ich in erster Linie anders damit umgegen müssen. Der Weg für uns ist nicht mehr rumzueiern oder zurückzurechnen, sondern es zu nehmen wie es ist und Kommentare auszublenden. LG Lili

  2. Katrin sagt:

    Ich kann dich total gut verstehen. Aber weißt du, das wird immer immer immer so weiter gehen, dass vor allem Wildfremde irgendwas an deinem Kind kommentieren, das dich stört oder nervt. Ich gehe auch regelmäßig deswegen an die Decke und alle „ist doch total egal“ Strategien lösen sich in nullkommanix in Luft auf. Macht aber auch nix, denn es nervt mich in dem Moment einfach. Trotzdem, irgendwas finden die Leute immer und eigentlich sollte es einem egal sein, irgendwie. Dass sie damit deinen wunden Punkt treffen, können sie oft gar nicht wissen und meinen es meistens auch nicht böse. Und auch die Freunde wollen sich wahrscheinlich einfach irgendwie erkundigen und tun das auf die leider nicht sehr sensible Art und Weise.
    Ganz sicher ist: Matilda ist so wie sie ist garantiert total super, egal ob groß, klein, dick, dünn, frech, schüchtern, wild oder ruhig. Alles total egal, denn sie ist Matilda!

  3. rieke sagt:

    Liebe Lilian,

    Ich finde, Dinge nicht zu bewerten, sondern sie erstmal nur wahrzunehmen, eine sehr weise Tugend, die viel Übung braucht.
    ich kann Dein genervt sein trotzdem gut verstehen und ich wäre sehr gespannt drauf zu lesen, ob sich daran was ändern würde, wenn du den Menschen, denen du in den nächsten 8 Wochen begegnest, alterstechnisch einen vom Pferd erzählst.
    Lust auf das Experiment?

    • Lilian Lilian sagt:

      Liebe Rieke,

      momentan verfahren wir eher nach dem Ehrlichkeitsprinzip und schauen was, was das bringt. Aber falls sich das ändert, werde ich euch auf dem Laufenden halten…

      Liebe Grüße,
      Lili

  4. Marie sagt:

    Hallo, ich kann dies so gut nachvollziehen. Auch unsere kleine Maus kam 8 Wochen zu früh auf die Welt. Zu unserer Erleichterung groß und schwer (1845g) genug um von Anfang an alleine kämpfen zu können und nach nur 3 Wochen nach Hause zu können. Lange war sie dennoch klein und zart aber gesund und munter und sehr robust ggü sämtlicher Krankheiten. Mittlerweile stehen wir kurz vor dem 4. Geburtstag … Und sie schläft immernoch nicht durch, krabbelt jede Nacht zu uns ins Bett weil sie kuscheln möchte und wir genießen es, auch wenn sie ordentlich zu treten und uns aus dem Bett schubsen kann.
    Mittlerweile hat sie ihre Altersgenossen nicht nur eingeholt 😉 sondern größentechnisch und entwicklungstechnisch überholt … Also was sind schon 8 Wochen? Die interessieren niemanden mehr!

    Viel Mut und hör auf deinen Bauch!

    LG Marie mit Frieda

    • Lilian Lilian sagt:

      Liebe Frieda, vielen Dank. Ich habe mich sehr über deine Geschichte gefreut. Ja, es spielt wirklich keine Rolle. Matilda ist noch immer kein Riese, hat aber riesen Sprünge gemacht. Schlafen klpatt sogar ganz gut inzwischen (mit regelmäßigen Ausnahmen ;)) Das wird alles gut und sie ist eine zähe kleine Nudel. Sie beim „groß“ werden zu beobachten & zu begleiten macht riesigen Spaß! Alles Liebe euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.