Die Smartwatch, für uns eine der genialsten Erfindungen überhaupt! Eine echte Alternative zum Smartphone

am 05.05.2018

Florentine ist mittlerweile alleine mit ihrem Roller unterwegs, zum Spielplatz und auch zum Brötchen holen. Warum auch Ihre Mama ein gutes Gefühl dabei hat? Und wie die Kinder XPLORA Smartwatch für ein entspanntes Familienleben und eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein sorgt? Das erzählt uns heute Anja, Mama der 6 jährigen Florentine, in einem wirklich rührenden Eigentest.

Wir, das bin ich Anja, 38 Jahre alt mit meinem Mann und zwei Kindern. Florentine ist 6 Jahre alt und geht noch mit ihrem kleinen Bruder in den Kindergarten.

Wir wohnen in Hamburg und haben alles Überlebenswichtige in der Nähe. Die Kita gleich nebenan, Grundschule schräg gegenüber, Spielplatz hinterm Haus und Bäcker, Rewe Blumenladen nicht weiter als 700 Meter entfernt.

Im Sommer kommt Florentine in die Schule. Vor allem ich bin jetzt schon sehr aufgeregt. Die Minis werden einfach viel zu früh groß und selbstständig. Mit dem selbstständig werden hat Florentine es irgendwie eilig. Auf der einen Seite ist sie doch eher zurückhaltend, aber dann auch wieder super mutig und traut sich einiges zu. Sie ist – beziehungsweise war, denn mittlerweile ist es für sie ganz normal – super stolz, wenn sie am Wochenende das Frühstück für uns alle machen darf. Brötchen holen gehört selbstverständlich dazu und zwar alleine.

„Mami, darf ich alleine gehen? Bitte!!!“ Hmmmmhhh, momentmal, natürlich nein. Aber sie möchte so gerne. Also ja und Papa läuft inkognito mit 100 Meter Abstand hinterher. Florentine war so glücklich, dass sie auch unbedingt noch den Frühstückstisch decken wollte. Perfekt gelaufen. Trotzdem ist es mir irgendwie nicht recht, sie so ganz alleine gehen zu lassen und mein Mann wollte auch nicht immer wie ein Detektiv hinterher schleichen. Also haben wir uns vor ca. 6 Wochen die XPLORA Smartwatch angeschafft.

Ein Traum für alle Kinder, die noch kein Handy haben und vor allem für alle Mamis und Papis, die ihr Kind gerne los ziehen lassen würden, sich aber nicht wirklich trauen.

Was besonders toll ist!

Die Smartwatch ist vorinstalliert. Und wird mit SIM-Karte geliefert. Als erstes lädt man sich die XPLORA App aufs eigene Smartphone. Die Smartwatch wird durch einen Code freigeschaltet. Über die App kann man dann die Uhr einrichten und einige Funktionen nutzen.

Was die XPLORA Smartwatch alles kann:

1. Telefonieren: Bis zu 12 Kontakte können über die Eltern App eingespeichert werden. Super ist, dass auch nur diese Kontakte die Uhr anrufen können. Wir haben bis jetzt nur mich und meinen Mann mit Nummer und Bild eingespeichert. Florentine sieht dann wer von uns anruft und muss einfach nur auf den grünen Hörer tippen. Wenn sie anrufen möchte, tippt sie einmal aufs Display, wischt zum Telefonhörer, tippt drauf und dann auf Mama oder Papa. Die Verbindung ist wirklich gut.

2. Mitteilungen empfangen: Von der Eltern App können Nachrichten geschickt werden. Haben wir noch nicht genutzt, weil Florentine noch nicht lesen kann. Ich finde es aber gut, dass nur Mami und Papi Nachrichten schicken können, beziehungsweise die beiden Personen, die die Eltern App installiert haben.

3. SOS-Knopf: Mega Erfindung! Im Notfall oder wenn es schnell gehen muss, kann Florentine einfach auf den Knopf links an der Uhr drücken. Allerdings muss dieser relativ lange gedrückt werden. Dann baut sich automatisch ein Anruf zu mir auf. Solange, bis ich wirklich abnehme. Haben wir noch nicht gebraucht. Toi, toi, toi, dass wir nie einen Notfall haben werden.

4. Kalenderfunktion: Ganz klassisch, kann das Kind an Termine erinnert werden. Nutzen wir momentan nicht, aber sicherlich in der Schulzeit. Sowas wie „Turnbeutel nicht vergessen“, ist bestimmt eine praktische Erinnerung.

5. GPS-Ortung: Über die Eltern App kann man jederzeit auf einer Karte sehen, wo sich sein Kind/die Uhr gerade befindet. Brauchen wir momentan nicht, weil ich Florentine anrufe und sie auch nicht ohne mein Wissen irgendwo hingeht. Bei älteren Kindern aber bestimmt sehr praktisch, wenn sie mal nicht zur verabredeten Uhrzeit nach Hause kommen und den Anruf nicht annehmen.

6. Sicherheitszone: Wenn man eine Sicherheitszone bestimmt, bekommt man eine Nachricht, sobald die Uhr diese verlässt. Hier kann man beispielsweise einen Radius im Umkreis von 800 Metern bestimmen. Florentine ist nicht weiter weg alleine unterwegs. Ich bekomme aber immer eine Nachricht, wenn wir zusammen unterwegs sind und den Bereich verlassen. Funktioniert also gut.

7. Ruhezeiten: Über Einstellungen kann man Ruhezeiten wie beispielsweise während der Schulzeit oder ab 19.00 Uhr einrichten. In der Zeit werden keine Anrufe und Nachrichten durchgestellt. Die Ortung funktioniert trotzdem. Für die Schule absolut sinnvoll.

„Florentine sieht dann wer von uns anruft und muss einfach nur auf den grünen Hörer tippen. "

Farben und Kosten:

Die XPLORA KIDS Smartwatch ist in den Farben Blau, Orange und Rosa erhältlich.

Sie kostet 149 € bei einer 12-monatigen Vertragslaufzeit und 199 € bei einer 24-monatigen Vertragslaufzeit. In den Kosten ist die XPLORA KIDS Smartwatch, Eltern App (Android und iOS) sowie eine SIM-Karte der Telekom mit Flatrate für Anrufe und Daten inbegriffen.

Wer sich schon mal über Kinder Smartwatches informiert hat, hat sicherlich mitbekommen, dass einige Kinder-Smartwatches mit Abhörfunktion mittlerweile in Deutschland verboten sind.

Die XPLORA KIDS Smartwatch ist von der Bundesnetzagentur zugelassen und die Datensicherung ist nach den neuen DSGVO-Vorschriften gestaltet. Das bedeutet, dass sie sicher ist. Vor allem vor Hackerangriffen und Call ID Spoofing (Außenstehende können NICHT unter einer falschen Identität anrufen). Die Kommunikation bei der XPLORA ist lückenlos verschlüsselt und das macht sie so sicher.

Jetzt aber zu unserem ersten Ausflug mit der XPLORA Smartwatch:

Schnell nochmal geübt, wie Florentine mich anrufen kann und schon ging es los. Abgemacht war, dass Florentine mich anruft, wenn sie beim Bäcker ankommt. Das hat sie natürlich vergessen.

Also habe ich mal kurz bei ihr durchgeklingelt. „Hallo Mäusi, wo bist Du?“ „Mama, ich bin gerade beim Bäcker und bin jetzt raus gegangen, weil Du mich angerufen hast.“ „Ach so ja, ist denn viel los?“ „Ne, ich gehe wieder rein, ok?“ „Ja ok, bis gleich!“ Wow, dachte ich mir, was für ein großes Mädchen!

Unser Samstag- und Sonntagmorgen sieht seit dem in der Regel so aus: Wir trinken gemütlich einen Kaffee im Bett, lesen dem kleinen Bruder ein Buch vor und Florentine zieht sich an, schnappt sich ihr Portemonnaie und düst mit ihrem Roller los. Zu welchem Bäcker sie geht (bei uns sind gleich vier in der Nähe), entscheidet sie immer je nach dem, welche Brötchen gewünscht sind. Für uns bedeutet das kurze Zeit zu dritt, was der Kleine absolut genießt. Herrlich entspannt so ein Start in den Tag.

 

„ Für uns bedeutet das kurze Zeit zu dritt, was der Kleine absolut genießt. Herrlich entspannt so ein Start in den Tag."

Sonst nutzen wir die XPLORA nur am Nachmittag oder Wochenende, wenn Florentine wie gesagt zum Bäcker oder mal alleine zum Eismann geht. Seit Neuestem auch für kleine Erledigungen bei Rewe. Wenn etwas fehlt, freut sich Florentine. Dann darf sie mit ihrer XPLORA losziehen. Noch mal schnell mit unserer Nachbarin zum Spielplatz ist auch erlaubt. Allerdings nur für 20 Minuten. Das ist mir sonst zu lang und ich möchte ja nicht ständig anrufen und fragen, ob alles in Ordnung ist.

Unsere Fazit:

Insgesamt hat Florentine durch die XPLORA Smartwatch echte Freiheiten gewonnen und das hat ihr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein wahnsinnig gesteigert. Ich bin happy, weil ich sehe, wie viel ihr die neue Selbstständigkeit gibt und ich fühle mich sogar mittlerweile gut dabei, weil ich weiß, dass wir uns jederzeit anrufen können.

Empfohlen ist die XPLORA KIDS Smartwatch für Kinder zwischen 4-11 Jahren und ist eine wirklich gute Alternative zum Smartphone. Ich würde sagen, die Uhr ist für Grundschulkinder oder Kinder, die schon alleine losziehen optimal geeignet.

Ein Smartphone kommt für uns in der Grundschule auf keinen Fall in Frage. Wer weiß, was ich in zwei-drei Jahren darüber denke. Aber eine Smartwatch scheint die perfekte Alternative zu sein. Erreichbarkeit muss sein, wenn die „kleinen Großen“ alleine unterwegs sind. Apps und Social Media können warten, bis sie alt genug dafür sind. Draußen mit Freunden unterwegs sein, so wie wir früher, das finde ich wichtig. Die meisten von uns machen sich aber doch viel zu viele Sorgen und Gedanken, was nicht alles passieren könnte. Ich glaube nicht, dass mit einer Smartwatch weniger passiert, aber zumindest kann sich das Kind sofort melden, wenn irgendwas nicht stimmen sollte.

Wir können nur Positives berichten. Das einzige was etwas stört, ist, dass wir die Uhr abends immer ans Ladegerät anstöpseln müssen. Dafür bekomme ich immer eine Nachricht, sobald der Akkustand gering ist. Insgesamt ist die XPLORA Smartwatch wirklich gut durchdacht. Wir sind absolute Fans und unser Kleiner hätte am liebsten auch schon seine eigene. Die Alternative für ihn ist momentan noch ein Walkie Talkie. Das scheint in unserer Nachbarschaft relativ beliebt zu sein. Zumindest hören wir manchmal andere Kinder auf unserem Kanal reden. Da ist die XPLORA doch um einiges sicherer 😉

1000 Dank liebe Anja für diesen tollen Gastbeitrag. Fazit von uns – wir haben direkt eine Uhr bestellt. Am Sonntag verlosen wir übrigens eine XPLORA Smartwatch und eine weitere Überraschung wartet auf Euch…

2 Antworten zu “Die Smartwatch, für uns eine der genialsten Erfindungen überhaupt! Eine echte Alternative zum Smartphone”

  1. Steffi sagt:

    Hallo Anneke, ich habe bin total begeistert von der xplora. Bisher wollte ich sowas nicht haben, aber in der heutigen Zeit geht vT einem das dann doch ein besseres Gefühl. Kannst du mir sagen ob das Armband gross ist oder wirklich für Kinderarme gerecht ist? Unser großer ist total heiß auf die Uhr. Lg , Steffi

    • Anneke Anneke sagt:

      Hi Steffi, wir haben unsere Uhr gerade erst bestellt, sobald sie da ist, gebe ich dir bescheid…Zusätzlich werde ich Florentine und Ihre Mama Anja fragen… alles liebe Anneke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.