Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…

am 19.06.2015

...dieser vielleicht oft gehörte und deshalb umso wahrere Spruch passt perfekt auf unser Leben aktuell. Denn, Matilda bekommt im Dezember ein Geschwisterchen. Unsere neue Serie rund um die / meine Schwangerschaft startet heute...

Heute ist 15+1. Das heisst, das Baby ist 15 Wochen und einen Tag alt. Fast 4 Monate und ich kann es noch immer nicht ganz fassen.

Dass wir JETZT und gefühlt so SCHNELL ein zweites Baby bekommen, war weder geplant noch besonders wahrscheinlich. Trotzdem habe ich es bereits recht früh gemerkt – irgendwie. Alles hat gespannt, das Bauchgefühl war komisch. Die Ärztin konnte nichts sehen und war entspannt. Ich nicht. Der Test ein paar Tage später nachts um 4 Uhr hat dann Gewissheit gebracht: Wir sind bald zu viert!

 

Die ersten Wochen bis hierher kurz zusammengefasst:

Achterbahn der Gefühle: Wie konnte das passieren? Schaffen wir das? Wie wird die Schwangerschaft dieses Mal sein? Verflixt, ich habe gerade alles rund um den Job fix gemacht. Panik. Freude. Angst. Wird Matilda sich freuen? Wird sie zu kurz kommen? Kann ich überhaupt ein Kind wieder so lieben wie Matilda? Warum wohnen unsere Eltern eigentlich nicht hier? Wollen wir überhaupt zwei Kinder? Gehe ich trotzdem wieder arbeiten? Mist, wir müssen umziehen – sofort! Was werden die Großeltern sagen? Ein Kind ist kein Kind etc… Was für ein Wunder! Oh Gott, mit ist irre schlecht! Wird es gesund sein?

Kurzum, bis zur 6. oder 7. Woche hat es gedauert, bis wir es tatsächlich verstanden haben: Ein Baby ist im Anmarsch und wir sind irre glücklich. Bis zur 12/13 Woche war es eine Zitterpartie jetzt scheint alles ok. Umziehen werden wir erstmal nicht. Unsere Wohnung ist zwar nicht ideal geschnitten, aber ansich groß genug. Wir geniessen solange wie wir können die Dachterrasse und den Balkon und werden sehen, was kommt. Ob ich in ein paar Monaten diese Entscheidung verfluche, wenn ich mich (und vermutlich auch Matilda) in den 4.Stock OHNE! Aufzug schleppe, werden wir sehen. Wir ziehen nicht auf’s Land und auch nicht an den Stadtrand. Wir können alles (Babykram) stehen lassen und müssen nichts wegräumen.

Ich gehe wieder arbeiten seit nun genau 2 Wochen. Komisch, sofort mit der Message anzureisen, dass man bald wieder weg ist, aber da muss ich jetzt durch. Die Kollegen haben toll reagiert. Der Chef sowieso, der weiß es aber schon ein bisschen länger.

Es geht mir gut. Die erste Phase des Schlechtseins und der tierischen Kreislaufprobleme ist besser. Übrigens habe ich inzwischen erfahren, dass sich diese Symptome bei den meisten in der 2. Schwangerschaft noch verstärken. Herrlich! Ein bisschen  entspannter als bei der ersten Schwangerschaft ist man aber auch. Außerdem wächst der Bauch schneller. Ich bin tierisch müde und glücklich – auch wenn die Panik noch immer ab und an aufkeimt. Wie soll das nur alles klappen bitteschön?

Wir werden sehen…

PS: Ob es tatsächlich ein Brüderchen wird, wissen wir noch nicht wirklich, es war eine erste Tendenz, aber dafür ist es eigentlich noch zu früh. Die Schühchen (ein Mitbringsel von Anneke aus dem Wertheim Village), passen auch einem coolen, kleinen Mädchen.

6 Antworten zu “Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…”

  1. Steph sagt:

    Heeeeeeeerzlichsten Glückwunsch es ist immer wieder toll zu hören wenn jemand schwanger ist.
    Ich wünsch euch drei auf alle Fälle nur das beste und vorallem das alles gut geht!
    Da muss jetzt wohl noch jemand nachziehen 😉

    Liebste Grüße
    Steph & Noah

  2. Susi Mayr sagt:

    Lily, wie toll!!! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! Ich drück Dir die Daumen, dass die Schwangerschaft ganz easy wird.
    Alles, alles Liebe,
    Susi & Emily

  3. Lara sagt:

    Wow, Lily, ganz herzlichen Glückwunsch an euch Drei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.