Größtes Glück!

am 11.09.2015

Es mag an den Schwangerschaftshormonen liegen oder einfach nur daran, dass es sich tatsächlich um das größte Glück handelt. Schlafmangel, wenig Me-Time und blanke Nerven sind ein Teil, der Andere zaubert uns aktuell ein riesengroßes Lachen auf's Gesicht.

Ganz klar, Kinder zu haben, bedeutet ganz und gar nicht 365 Tage, 24 h am Tag pures Glück. Man ist müde, oft sehr müde, ausgelaugt und auch körperlich und nervlich am Ende. Das sind Phasen, die alle Eltern kennnen. Gerade der Schlafmangel hat mich oft an den Rande der Verzweiflung gebracht. Wir haben keinen Zahn und keine Bauchwehphase ausgelassen. Die Frage: „Wird das jemals besser haben wir uns mehr als nur einmal gestellt.“ Ja, es wird besser und Gott sei Dank werden diese Phasen durch viele Momente puren Glücks überlagert.

Seit mehreren Wochen, genau genommen, seit Matilda laufen kann, könnte ich sie nahezu jeden Tag erdrücken vor Liebe. Man kann sagen, sie ist aktuell fast ein Traumkind (natürlich auch nicht 24 h am Tag). Lernt jeden Tag was neues dazu. Lacht, brabbelt, läuft, entwickelt ihren eigenen Kopf. Aktuell zelebriert sie das „nein“ sagen und kann dabei störrisch wie ein Esel sein. (Ich habe allerdings ein Faible für diese störrischen Tiere.) Sie kämpft mit anderen Kindern um ihr Recht und lernt sich zu behaupten. Und was machen wir Eltern? Wir freuen uns tierisch darüber, denn sie strahlt aktuell einfach nur pure Lebensfreude aus. Eine Freude, die man bei allen oder vielen Erwachsenen lange suchen muss. Das ist es vermutlich auch, das uns neben vielen anderen Dingen so glücklich macht, wenn wir unsere Kinder betrachten und aufwachsen sehen. Für sie ist alles so schön, wie es eben ist. Sie nehmen die Dinge, wie sie kommen, sind vollkommen unbeschwert und fröhlich.

Was das hier an unserem Schwangerschaftsfreitag zu suchen hat? Naja, man macht sich natürlich auch Gedanken, wie alles wird, ab Dezember mit zwei kleinen Kindern: Tendenziell wird die Zeit noch knapper, das Leben muss noch straffer organisiert werden, es gibt mehr Wäsche, mehr Chaos, mehr Baustellen, mehr Ängste, mehr Müdigkeit, mehr Sorgen, weniger Zeit für sich selbst, weniger Selbstverwirklichung und, und, und ABER eben auch viel mehr Glück!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.