Trageberaterin Sabine Eismann

am 19.02.2015

Endlich die Chance auf all meine Fragen eine Antwort zu bekommen. Und eines vorweg: Ja, wir besitzen auch einen Kinderwagen. Aber in der Tat, wir sind fast immer mit dem Tragegurt unterwegs - mein Rücken schmerzt manchmal, aber nicht immer und einschlafen ohne Manduca funktioniert nur in den seltensten Fällen.

Name: Sabine Eismann,
Alter: 33,
Kinder: Tochter Leoni 13 Jahre alt,
Beruf: Einzelhandelskauffrau mit 22 Jahren Erfahrung im Bereich, Babyausstattung, Trageberaterin, Lizenzierte Kangatrainerin 

Wie wird man Trageberaterin? Und ist das ein anerkannter Beruf?

Es gibt viele verschiedene Trageschulen bei denen man die Ausbildung zur Trageberaterin machen kann.
Es gibt mehrere Lehrgänge über Tage, bei denen man verschiedenen Bindearten und Tragehilfen und verschiedene Arten der Beratung erlernt.
Leider ist Trageberaterin kein anerkannter Beruf, ich würde immer darauf achten, dass die Trageberaterin bei einer guten Schule die Ausbildung gemacht hat und sich regelmäßig vortbildet.
Unter www.Tragenetzwerk.de findet man geprüfte Trageberaterinnen.

Wie viele verschiedene Tragemodelle bringst du zu einem Termin mit?

Je nach dem was die Kunden wünschen, wenn sie offen für Neues sind, bringe ich 2-3 Tragetücher in verschiedenen Größen von verschiedenen Herstellern mit.
Und auch bis zu 7 verschiedene Tragehilfen.

Machst du Hausbesuche? Wie läuft ein klassischer „Tragerberater“ – Termin ab?

Ich mache sogar überwiegend Hausbesuche. Das ist für die Eltern viel entspannter und sie haben alles Zuhause was sie für ihr Baby brauchen.
Ich komme zum vereinbarten Termin und mache eine kurze Einweisung.
Ich erkläre etwas über die Anatomie eines Babys und auf was es beim Tragen ankommt. Danach probieren wir die verschiedenen Tragehilfen aus, oder die verschiedenen Bindeweisen.
Ich habe natürlich immer  zwei Tragepuppen dabei,dann können die Eltern erst einmal üben, bevor das Baby eingeunden wird.

Was macht eine gute Trage aus? 

Sie muss einfach passen!
Vergleichbar mit dem Kauf einer Jeanshose, man probiert viele Hosen an und irgendwann hat man die Richtige gefunden.

„Genauso ist es mit einer Tragehilfe, wichtig ist es verschiedene Modelle zu probieren. "

Ein gutes Modell passt sich gut an, wächst mit und ist individuell einstellbar für den Tragenenden und das Baby.

Wichtig ist auch, dass das Baby darin die sogenannte Anhock Spreiz Haltung einnehmen kann, d. h. der Stoff der Trage geht von Kniekehle zu Kniekehle und die Knie des Babys befinden sich auf Höhe seines Bauchnabels.

Das Baby darf in der Trage nicht zusammen sacken, sowohl der Rücken als als auch das Köpfchen sollen gut gestützt sein. Der Rücken des Babys sollte seine leichte rundliche Form annehmen können.

Wie kann es sein, dass die einen Babys nur getragen, die anderen hingegen überhaupt nicht getragen werden wollen? 
Gibt es so etwas wie Kinderwagen -und Manduca-Babys?

Aber wir Erwachsenen sind auch nicht alle gleich,und so ist es bei den Babys auch. Manche wollen nicht so gerne getragen werden und liegen lieber im Kinderwagen oder auf der Spieldecke.
 

Meine Mutter sagt immer: „Du hast es Pauline von Anfang an so antrainiert.“ Im Spass auch gerne: „Du trägst sie noch mit 14“. Daher meine Frage: Bis wann macht eine Tragehilfe Sinn und wie „trainiere“ ich es dem Baby wieder ab?

Ein Baby zu tragen, gehört zu seinen Bedürfnissen. Wenn ein Baby geboren wird, ist es eine Physiologische Frühgeburt, d.h. die Reifung geschieht am Körper des Erwachsenen.
Verwöhnen ist daher nicht der passenden Ausdruck.
Tragen ist praktisch, man hat die Hände frei und hat sein Kind immer bei sich. Ein Baby zu tragen stärkt die Bindung zu den Eltern, es hört den Herzschlag, riecht seine Mama, es ist bei den Bewegungen dabei, die es aus dem Mutterleib kennt. Es fühlt sich geborgen und vertraut an.

„Man kann heute sogar während dem Tragen Sport machen. "Kangatraing" ist das Zauberwort, die Mama kann etwas für sich tun und muss ihr Baby nicht abgeben, viele Mütter wollen das nicht."

Im ersten Jahr und darüber hinaus, sind somit sehr viele Mamas froh über so ein Angebot.

Tragen kann man sein Kind so lange man möchte, es wird ganz von alleine bestimmen wann der Punkt ist damit auf zu hören.

Ich persönlich besitze mittlerweile 3 Tragegurte. Den Weego (als Pauline noch ganz klein war), ab dem 5. Monat war und ist die Manduca super und im BabyBjörn liebt es Pauline mit dem Kopf nach vorne getragen zu werden. Alles richtig oder alles falsch gemacht? 

Alles richtig, du hast dein Baby getragen und das ist das Wichtigste!
Wenn du und Pauline sich wohl gefühlt haben ist alles gut
 

Diese Wickeltücher (ich habe nie eines ausprobiert), wie funktionieren sie und was macht den Unterschied zum Tragegurt?

Mit einem Tuch ist man viel flexibler, es passt vom Anfang bis zum Schluss und man kann je nachdem, wie alt das Kind ist, verschiedene Bindeweisen damit binden.

„Es braucht ein Bisschen mehr Übung, aber wenn man es raus hat , greifen die meisten sehr gerne zum Tuch.
"

Gibt es das klassische Klischee von Mama mit Tragegurt und Mama mit Wickeltuch? 

Heute nicht mehr, heutzutage ist es hip, sein Baby zu tragen, es gibt so viele echt chice Tragen und auch die Tragetuch- Hersteller sind nicht mehr „Öko“!
Ich finde es manchmal echt schwierig, sich zu entscheiden, eine schöne Trage oder Tuch ist wie ein stylisches Accessoires.

Mit welchem Tragegurt hast du dein Baby getragen? 

Vor 13 Jahren gab es leider nicht die Auswahl, die es heute gibt. ein Tragetuch wollte ich auf gar keinen Fall, wie Öko!
Also entschied ich mich für eine Trage die leider auf dauer nicht sehr bequem für mich war, ich musste mit 7 Monaten meine Tochter aufhören zu tragen. Das fand ich damals sehr schade, aber heute weiss ich es besser.

„Heute würde ich wahrscheinlich fast auf den Kinderwagen verzichten.
"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.