Warum man einen Windeleimer braucht…

Lilian am 31.03.2016

Tatsache, man braucht ihn. Ein Thema, das in Babydingen nicht das Spannendste ist. Essentiell ist es aber auf alle Fälle. Unsere Serie der Dinge, die man sich definitiv zulegen sollte!

Die letzten paar Tage (hurra über Ostern…) hat uns eine böse Magen-Darmgrippe heimgesucht. Die Details erspare ich an dieser Stelle – das ist wirklich besser so – aber wieder einmal war ich mehr als dankbar über unseren top Windeleimer. Lange Zeit haben wir gedacht, unser Ikeaeimer mit Deckel sei vollkommen ausreichend, dieses Thema überbewertet und überdramatisiert und ganz ehrlich wir wollten uns damit gar nicht so en detail auseinandersetzen und lieber andere schöne Dinge kaufen. Jedenfalls keinen hässlichen Windeleimer!

Und dann kam der Tag an dem es einfach nicht mehr ging, der arme Eimer mit Deckel war definitv nicht ausreichend (der Geruch haftete ihm geradezu an und heben konnte man den Deckel absolut nicht mehr!) und die Spezialwaffe musste her. Wir haben uns von Antons Zimmer hier bei uns auf dem Blog inspirieren lassen und sind sehr happy damit. Mit zwei Kindern haben sich die Dimensionen nochmals verschoben. Hier also unsere Empfehlungen in Sachen Windelmüll-Entsorgung:

Windeleimer von Ubbi. Das Modell unserer Wahl. Vorteil: Man kann normale Beutel verwenden und er hat eine Kindersicherung. Geruchsfrei ist er auch und relativ hübsch für einen Mülleimer. Nachteil: Man muss den Sack trotzdem rausholen und sollte ihn lieber nicht zu voll werden lassen, sonst geht er sehr schwer raus und dann riecht es übel. Über Zappelfloh, ca. 85 €

Windeleimer von Angelcare. Größter Vorteil: Jede Windel wird extra verpackt und so hat man mit den lieben Windeln nicht mehr wirklich was zu tun. Steht bei Anneke im Schlafzimmer und ist absolut geruchsfrei. Über windeln.de, ca. 10 €. Man benötigt Spezialbeutel (Kosten, ca. 8 € pro Kassette, also relativ teuer, diese halten aber lange.)

Der Windeleimer von Diaper Champ steht unter anderem auch in unserer Kita. Absolut geruchsfrei und ziemlich hygienisch. Über windeln.de, ca. 60 €

Der Windeleimer von Inko funktioniert auch mit Kassettentüten. Über wichtelexpress24, ca. 30 €

Dieses Modell aus Edelstahl von Wesco ist sicherlich die schönste Variante. Freunde von uns schwören, dass er geruchsfrei ist. Es ist außerdem kein klassischer Windeleimer und kann weiter verwendet werden. In vielen Farben erhältlich. Über ambientedirect, ca. 150 €

Dann geht vielleicht auch dieses Modell mit Pedal? Über scandinaviandesigncenter ca. 110 €

4 Antworten zu “Warum man einen Windeleimer braucht…”

  1. Jasmin sagt:

    Der Wesco Eimer ist ganz sicher nicht geruchsfrei. Muss ich leider so sagen. Der Öffnungsspalt schließt nicht 100%ig, darunter steht der offene Innenbehälter.

  2. Deborah sagt:

    Da kann ich Jasmin nur zustimmen, wir haben den Wesco in der Küche und die Verpackung der Katzenfutter-Tüten mussten wir sehr schnell nach draussen befördern. Es ist also ein klassischer Mülleimer, welcher nach einiger Zeit sonderbare Düfte abgibt aber kein empfehlendswerter Windeleimer.

  3. Michele sagt:

    Liebe Lilian,
    schön und kompakt zusammengefasst das Wichtigste zu den Eimern die du dir angesehen hast – Top! Ich würde auch sagen, dass man entweder den Diaper Champ oder den Angelcare Windeleimer empfehlen kann.

    Und du hast vollkommen recht, zu Beginn kommt man problemlos ohne Windeleimer aus. Beginnt dann aber die Beikostphase wird der normale Mülleimer bzw. die Nase an die Grenzen stößen 😉

    LG Michele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.