Wieviel Peppa Wutz darf sein?

am 17.05.2016

Puh, ein Thema bei dem sich die Geister scheiden. Status quo bei uns: Ein klein wenig darf unsere 2 jährige jetzt (fern)sehen, aktueller Dauerbrenner: Peppa Wutz. Trotzdem fühlt es sich manchmal komisch an.

Hätte man mich vor 3 Jahren gefragt, wäre die Antwort ein klares „NEIN“ gewesen. Nein, 2-jährige müssen kein fernsehen, geschweige denn vor dem ipad sitzen. Wieso auch? Es gibt soviel mehr, das man erleben kann. Stimmt auch nach wie vor, trotzdem gibt es inzwischen Situationen bei uns, in denen wir froh sind, dass es ab und an die kleine Ausflucht Bewegtbild in Form von sprechenden Schweinen, trötenden Elefanten und Biene Majaaas gibt.

Einer dieser Momente: längere Autofahrten:

Wenn wir zigfach das Buslied gesungen und auch die Wanze singenderweise auf der Mauer auf der Lauer hoch und runter gesessen ist, Essen nicht mehr hilft und auch sonst die Laune in den Keller sinkt, wissen wir sicher: das Tablet mit „Peppa Wutz“ (die niedliche Scheinefamilie), wird für bessere Stimmung sorgen. So war es auch wieder letzten Sonntag und so kamen wir einigermaßen gut gelaunt ans Ziel.

Andere Situationen bei uns: Früher Abend, gegen 17.30 Uhr, wenn wir alle ko vom Tag zu Hause sind und der kleine Bruder gefüttert werden muss. Ja, das sind Momente, in denen ich manchmal dankbar bin, dass sie sich in Ruhe einfach zu uns setzt und beschäftigt ist. Genauso das Thema Inhallieren: Geht eigentlich nur gut vor dem Fernseher. Ob ich es schlimm finde?

Jein, denn ich bin nicht dogmatisch dagegen. Ich glaube, dass man Kinder nicht von allem fernhalten kann. Stattdessen sollte man einen geregtelten Konsum kontrollieren. Genauso sehe ich das auch beim Thema Ernährung. Gesund ist wichtig aber unsere Kinder bekommen auch Kuchen und mal was Süßes. Sie sollen ein normales Verhältnis zu den Dingen in ihrer Umwelt bekommen. In Zeiten der Digitalisierung mit Smartphones, Tablets und Co. lässt es sich auch nur schwer vermeiden. Manch einer spricht von „digitaler Früherziehung“. Dass wir ständig mit unseren Telefonen vor unseren Kindern herumrumfuchteln hilft auch nicht wirklich…

Trotzdem zwei Jahre sind einfach noch sehr klein.

Was mich außerdem schon etwas erschreckt: wie schnell Kinder gefallen daran finden. Bei uns wird aktuell fast täglich nach Peppa Wutz (auch gerne schon beim Aufstehen) gefragt. Die Enttäuschung, wenn sie den Saurier „grrr“ nicht sehen darf ist groß, lässt sich aber noch gut handeln. Deshalb gab es jetzt vier Tage auch keine Sendung (auch keine 5 Minuten) und schwups gerät es in Vergessenheit, auch wenn hier und da trotzdem noch ein „Saurier grrr“ fällt.

Ich bin sehr gespannt, wie sich das entwickelt und froh darüber, dass wir generell kaum fernsehen, wenn unsere Kinder dabei sind. Trotzdem ist es ein Thema, das uns noch lange begleiten wird und uns interessiert brennend, wie ihr es handhabt…

Eine Antwort zu “Wieviel Peppa Wutz darf sein?”

  1. Katharina sagt:

    Bei uns ist es das iPhone mit Fotos und Videos.. Immer wieder versuchen wir es, aber es endet bis jetzt immer in Riesen Gebrüll, weil er das Handy nicht mehr hergeben mag – trotz vorheriger Absprache.. Er ist wohl einfach noch zu klein mit seinen 2 Jahren, dass das klappt..
    iPad haben wir ihm noch gar nicht gegeben und Fernsehen an sich interessiert ihn nicht (aber wenn überhaupt, läuft mal Shopping Queen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.