Zu dritt auf dem Fahrrad…

am 13.05.2016

...oder wie hier sogar zu viert! Zu dritt wird das Thema Fahrradfahren nochmals ein ganz anderes. Der klassische Kindersitz hinten geht leider nicht mehr. Wir haben uns entschieden und wollen euch an der Recherche teilhaben lassen. In den nächsten Wochen stellen wir außerdem die Favoriten anderer Eltern vor.

Eigentlich liebäugeln wir schon sehr lange mit dem Thema Lastenfahrrad: Die lustigen Fahrräder mit Kasten vorne, in dem wahlweise ca. 1-3 Kindern sitzen können. In den Niederlanden, heißen sie klassisch „Bakfiets“ und weil ich da geboren wurde, habe ich ein besonderes Faible für diese Fahrräder. Alternativ dazu gibt es eigentlich nur noch eine Variante: Fahrradanhänger hinten. Ganz mutige wagen sich vielleicht auch an einen Kindersitz hinten und einen Kindersitz vorne auf dem Fahrrad, das geht aber erst wenn die Kinder sitzen können und ich traue mich das schlichtweg nicht. Vor dem Kauf sollte man sich also überlegen, was ist wichtig? Folgendes spricht FÜR ein Lastenfahrrad:

+ sehr stabil

+ schön anzusehen

+ viel Stauraum

+ man kann nicht übersehen werden!

+ Kinder sitzen vorne, man kann kommunizieren und sieht, was los ist

+ Kinder haben richtig Spaß

Dagegen:

– relativ teuer, auch wenn der Wiederverkaufswert recht hoch ist

– relativ groß und schwer

– nicht besonders wendig

Es gibt einige Firmen, am Ende sieht man aber immer ähnliche Modelle. Es gibt die meisten inzwischen auch in der E-Bike Variante. Das ist für das Fahren auf längeren Strecken unter Umständen sinnvoll. Für uns war es keine Option, denn erstens sind sie unfassbar teuer und ein bisschen Sport schadet nun wirklich nicht! Die gängigsten Modelle:

* Babooe, Bakfiets, Cangoo, Bullit, Nihola und Christiania.

Für letzteres Modell haben wir uns entschieden. Es ist schlicht, robust und stabil. Die meisten Händler gaben uns das Feedback, dass die Lebensdauer recht lange ist und da es sich nicht um das billigste Modell handelt, sollte das auch so sein. Generell sollte man minimal 1.000 € ansetzen und nach oben gibt es kein Limit (ca. 5.000 € mit Motor).

Der Gebrauchtmarkt ist nahezu nicht existent und wenn, dann sind sie sehr schnell vergriffen. Wir haben unseres tatsächlich über ebay Kleinanzeigen gekauft. Es ist etwas verschrammt an der ein oder anderen Ecke, aber das macht nichts, denn es sind alles „Unfälle“ die auch mir früher oder später passiert wären…

Das Fahren funktioniert wirklich gut, aber man sollte es schon üben. Das Fahrrad ist wirklich groß und an vielen Stellen muss man auf die Straße ausweichen. Das stört mich für unseren Gebrauch nicht wirklich. Praktisch: durch das Dreirad-Prinzip kann man nicht umfallen, ganz egal, wie langsam man fährt! Alles in allem sind wir bis dato echt begeistert. Vor allem, da es viel Spaß bringt und eine echte Alternative zum ewigen Laufen darstellt, denn ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe es ab und an wirklich satt. Jetzt düsen wir also durch die Stadt und entdecken dadurch ganz neue Ecken, Spielplätze, Menschen, Parks etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.